GOETHES ITALIENISCHE REISE

Goethes Italienische Reise. Eine Hommage an ein Land, das es niemals gab
GOETHES ITALIENISCHE REISE
34,90 €
Eine Hommage an ein Land, das es niemals gab
 

ODER
GOETHES ITALIENISCHE REISE
Beschreibung

Details

KATALOG ZUR AUSSTELLUNG „GOETHES ITALIENISCHE REISE. EINE HOMMAGE AN EIN LAND, DAS ES NIEMALS GAB“ VON 26. JUNI BIS 26. OKTOBER 2020 IM TIROLER LANDESMUSEUM FERDINANDEUM

Höhepunkt der Reisen von Johann Wolfgang Goethe war der Aufenthalt in Italien von 1786 bis 1788. Heute würde man diese Fahrt wohl als „Selbstfindungstrip“ bezeichnen, durch den der vielbeschäftigte Minister aus Weimar losgelöst von allen Verpflichtungen seine Kreativität wiederfinden wollte. Lange nach seiner Rückkehr veröffentlichte Goethe 1817 einen Bericht dieses zentralen Ereignisses, dem er die Form eines Tagebuches gab.

Die vorliegende Publikation beschäftigt sich nicht nur mit den Zeichnungen Goethes, die in Italien entstanden sind, sondern auch mit Arbeiten von Künstlern, die mit dem Dichter in engem künstlerischen Austausch standen. Zu nennen sind hier der in Rom und Neapel lebende Maler Jakob Philipp Hackert, bei dem Goethe künstlerischen Unterricht erhielt, der treue Reisebegleiter Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, der mit dem Gemälde „Goethe in der Campagna“ eine zeitlose Ikone der Italienreise geschaffen hat, und vor allem die erfolgreiche Angelika Kauffmann, die die Entwürfe des Dichters zu den Dramen „Iphigenie auf Tauris“ und „Egmont“, die in den Jahren der Reise entstanden sind, kongenial bildlich umsetzte. Darüber hinaus werfen viele der Buchbeiträge einen Blick auf ein Italienbild, das als Projektion der Sehnsüchte einer nordländischen Elite entstanden ist.

Mit einem Vorwort der Herausgeber*innen Peter Assmann, Helena Pereña und Johannes Ramharter sowie mit Beiträgen von Peter Assmann, Johannes Ramharter, Rainer Krauß, Hannes Etzlstorfer, Joseph Imorde, Golo Maurer, Cecilie Hollberg, Hansjörg Rabanser, Rosanna Dematté, Wolfgang Sölder, Roberto Zapperi, Jonathan Singerton, Ralf Bormann, Luigi Reitani und Helena Pereña.

Herausgeber*innen: Peter Assmann, Helena Pereña, Johannes Ramharter
Zweisprachig (Deutsch, Italienisch), 407 Seiten, zahlreiche Abbildungen, gebunden
ISBN 978-88-572-4407-5