Defregger

Defregger. Mythos - Missbrauch - Moderne
Defregger
39,90 €
Mythos - Missbrauch - Moderne
 

ODER
Defregger
Beschreibung

Details

Katalog zur Ausstellung „Defregger. Mythos - Missbrauch - Moderne“ von
18. Dezember 2020 bis 11. April 2021 im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum

Franz von Defregger (1835–1921) gehört als einer der "Münchner Malerfürsten" zu den erfolgreichsten Künstlern um 1900. Vom konservativen Publikum verehrt, von der Avantgarde abgelehnt und von Hitler gesammelt, polarisiert sein Werk bis heute. Die große Retrospektive bewertet nun Defreggers Schaffen neu: zwischen Moderne und Tradition, Identität und Image, Mythos und Missbrauch.

BESCHREIBUNG
Defreggers Ruhm verdankt sich seinen Historienbildern und Genredarstellungen ländlich-alpinen Lebens. Anhand seiner Hauptwerke und bisher unbekannter Gemälde aus Familienbesitz wirft der Band einen umfassenden neuen Blick auf das Schaffen des Tiroler Malers. Zeitgemäße Fragen nach Geschlechterrollen, der politischen Aufladung und Vereinnahmung durch die Nationalsozialisten oder der Rezeption im Heimatfilm spielen dabei ebenso eine Rolle wie die massenhafte Verbreitung der Gemälde durch die Reproduktionsindustrie.

Mit Beiträgen von S. Egger, H. Hess, G. Ho, C. Hölz, J. Imorde, A. Irgens-Defregger, S. Ruby, G. Seeßlen, P. Scholz und B. Schwarz.

Herausgeber*innen: Peter Assmann, Helmut Hess, Angelika Irgens-Defregger, Peter Scholz
312 Seiten, 290 Abbildungen in Farbe, gebunden
ISBN 978-3-7774-3666-1