Tiroler Tage für Kirchenmusik 2006: Josef Pembaur

Tiroler Tage für Kirchenmusik 2006: Josef Pembaur
Tiroler Tage für Kirchenmusik 2006: Josef Pembaur
18,00 €
Klingende Kostbarkeiten aus Tirol 44
ODER
Tiroler Tage für Kirchenmusik 2006: Josef Pembaur
Beschreibung

Details

Josef Pembauer komponierte sein kirchliches Meisterwerk kurz nach seiner Ernennung zum Musikdirektor in Innsbruck. Er war damals erst 28 Jahre alt. Mit dieser großartigen Komposition wollte er sicherlich demonstrieren, was er als Schüler Anton Bruckners und Josef Rheinbergers als Komponist zu leisten imstande war. Die hier dokumentierte Endfassung als Plenariumsmesse für den Ostersonntag mit Graduale und Offertorium erhielt dieses grandiose Werk im Jahr 1884. Pembaurs Vorbild ist unzweifelhaft Beethovens Missa solemnis, die schon der Maßstab für das kirchenmusikalische Schaffen seines genialen Lehrers Anton Bruckner gewesen ist. Das unerreichbare Vorbild hat aber Pembaurs Fantasie nicht eingeengt, sondern beflügelt, und viele Details in seiner Messe sind überzeugende Novitäten. Dies hat schon der Dirigent der Uraufführung des Werks in der Wiener Italienischen Kirche, Cyrill Wolf, hervorgehoben. Auf das von ihm gefertigte Particell schrieb er den Vermerk, dass Pembaurs Messe von der gewöhnlichen Schablone der Composition abweicht. In allen Teilen der prachtvollen Komposition manifestiert sich hingegen der Wille einer großartigen Schöpfung.

Höhepunkte der Gestaltung sind gewiss die weiträumige Doppelfuge im Sanctus und der Schlussabschnitt der Messe von unbeschreiblicher Schönheit voll Zuversicht und Verklärtheit im Dona nobis pacem. Josef Pembaur hat mit dieser Messe weit über ihre Bestimmung für die Liturgie hinaus ein großartiges, in allen Teilen bewegendes Bekenntniswerk geschaffen und mit dem Motto auf der ersten Seite der Partitur von 1884 die treffenden Worte gefunden: Das kirchliche Kunstwerk sei das Gebet des Künstlers.

Josef PEMBAUR - Festmesse in F-Dur mit Graduale Haec dies und Offertorium Victimae paschali laudes

Interpreten: Kirchenchor Fulpmes-Telfes, Kammerchor des Ferdinandeums, Orchester des Ferdinandeums
Dirgent: Josef Wetzinger