Innsbrucker Hofmusik im Stift Stams 2003: Cantantibus organis

Innsbrucker Hofmusik im Stift Stams 2003: Cantantibus organis
Innsbrucker Hofmusik im Stift Stams 2003: Cantantibus organis
18,00 €
Klingende Kostbarkeiten aus Tirol 31
ODER
Innsbrucker Hofmusik im Stift Stams 2003: Cantantibus organis
Beschreibung

Details

Diese CD-Produktion enthält das vollständige Programm des Konzertprojekts "Innsbrucker Hofmusik", wie es im Juli 2003 in der prachtvollen Basilika von Stift Stams präsentiert wurde. Die Neue Innsbrucker Hofkapelle - ein Spezialistenensemble von Gesangssolisten und Instrumentalisten für die Aufführungspraxis Alter Musik aus internationalen und heimischen Musikern - brachte ausschließlich Kirchenwerke des Innsbrucker Hofkapellmeisters Johann Stadlmayr (1575c-1648) überaus eindrucksvoll zur Aufführung. Im Mittelpunkt standen mehrere, u.a. mit 5 Trompeten groß besetzte Festmotetten und Instrumentalkanzonen aus Stadlmayrs Apparatus musicus, einer prachtvollen Sammlung Geistlicher Musik, die 1645 in Innsbruck erschienen ist und in ihrer Vielfalt, sowohl was den Inhalt als auch die Besetzung der Werke betrifft, einen eindrucksvollen Einblick vermittelt in das beachtliche Leistungsvermögen der damaligen Innsbrucker Hofkapelle. Als ein weiteres Beispiel von Stadlmayrs bedeutender Kunst erwies sich die Aufführung seiner doppelchörigen und mit Zinken, Posaunen, Violinen, Gamben und Basso continuo reich besetzten Missa Jesum omnes diligite, die 1642 als Nr. 4 der Messensammlung Missae concertatae in Innsbruck gedruckt wurde. Auch mit dieser Entdeckung war ein Meisterwerk sakraler Festlichkeit und Erhabenheit zu bewundern.

Johann STADLMAYR - Messe (Missa super Jesum omnes diligite), Nr. 4 aus Missae concertatae, Innsbruck 1631, Te Deum und fünf Motetten (Benedicam Dominum, Ascendo ad patrem, Regina coeli, Cantantibus organis, Cantate Domino), Canzon à 10 und Sonata à 13 aus Apparatus musicus, Innsbruck 1645, Salve regina aus Antiphonae vespertinae, Innsbruck 1636

Interpreten: Neue Innsbrucker Hofkapelle
Leitung: Detlef Bratschke